Slide 4D 5D 3D 7D ZEIT IST NICHT BIM

Zukunftsweisendes Building Information Modeling ist bereits bei 7D angekommen. Wir nennen das BIMensionen. Je mehr Dimensionen ein Modell hat, desto besser lässt sich ein Objekt über alle Gewerke hinweg planen und realisieren.
Bei Materialien werden Kosten einbezogen. Schon in der Planung lassen sich fundierte Erkenntnisse über die Auswirkungen von Änderungen und Entscheidungen
auf die Kosten gewinnen und verwerten.
KOSTEN Es werden Daten zu Betrieb und Wartung für den gesamten Lebenszyklus verknüpft (Modell-, Produktdaten, Wartungspläne, Garantien, Fotos, Herstellerinformationen und Kontakte). Die Daten stehen Nutzern über eine Webanwendung via QR-Code auf Smartphones zur Verfügung. GEBÄUDE-
MANAGMENT
Im virtuellen Modell werden den Bauteilen, Baustellen oder Baustellgruppen Termin-daten zugeordnet. Das ermöglicht die Simulation und Kontrolle des Baufortschritts über QR-Code auf dem Smartphone oder Tablet. Die präzise Räumliche Darstellung ist die Grundlage für alle weiteren BiMensionen GRUNDLAGE BIM 6D NACHHALTIG-
KEIT
Bereits vor dem Bau werden lebenszyklusrelevante Daten berücksichtigt: Lebenserhaltungskosten, Abriss- und Entsorgungskosten, Wartung und Nachhaltigkeit. So kann die Nachhaltigkeit früh optimiert werden.

BIM IST NICHT BIM

Zukunftsweisendes Building Information Modeling ist bereits bei 7D angekommen. Wir nennen das BIMensionen. Je mehr Dimensionen ein Modell hat, desto besser lässt sich ein Objekt über alle Gewerke hinweg planen und realisieren.

3D Grundlage

Die präzise Räumliche Darstellung ist die Grundlage für alle weiteren BIMensionen

4D Zeit

Im virtuellen Modell werden den Bauteilen, Baustellen oder Baustellgruppen Termin-daten zugeordnet. Das ermöglicht die Simulation und Kontrolle des Baufortschritts über QR-Code auf dem Smartphone oder Tablet.

5D Kosten

Bei Materialien werden Kosten einbezogen. Schon in der Planung lassen sich fundierte Erkenntnisse über die Auswirkungen von Änderungen und Entscheidungen auf die Kosten gewinnen und verwerten.

6D Nachhaltigkeit

Bereits vor dem Bau werden lebenszyklusrelevante Daten berücksichtigt: Lebenserhaltungskosten, Abriss- und Entsorgungskosten, Wartung und Nachhaltigkeit. So kann die Nachhaltigkeit früh optimiert werden.

7D Gebäudemanagement

Es werden Daten zu Betrieb und Wartung für den gesamten Lebenszyklus verknüpft (Modell-, Produktdaten, Wartungspläne, Garantien, Fotos, Herstellerinformationen und Kontakte). Die Daten stehen Nutzern über eine Webanwendung via QR-Code auf Smartphones zur Verfügung.
Schon lange sind Computer die modernen Reißbretter und Zeichenplatten. Computerprogramme ermöglichen selbst ungeübten Zeichnern (vor Jahren noch ungeahnte) Möglichkeiten Gebäude zu visualisieren. 
Wäre hätte gedacht, dass… so beginnen viele Rückblicke – BIM – die Zukunft des Bauens erkundet neue (ungeahnte) Dimensionen im Bereich der Baubranche. 
Starten Sie mit uns in die Reise durch die BIMensionen.Nicht nur bei Ingenieure Wüst & Bimension, sondern in der Branche der Gebäudetechnik.
Wir sind stolz ein Teil dessen zu sein.

BAUEN VORWEGNEHMEN NEUE BIMENSIONEN DES BAUENS PLANEN HEISST BAUEN VORWEGNEHMEN NEUE BIMENSIONEN DES BAUENS PLANEN HEISST

virtuell planen,

dann real bauen

Wir erleben, dass der Technischen Gebäudeausstattung bei immer komplexeren und smarten Immobilien eine zunehmend zentrale Rolle zukommt.

Wir sind nicht mehr nur für die Arterien, sondern auch für Herz und Hirn eines Objektes mitverantwortlich. Moderne Gebäude werden nicht für die Ewigkeit gebaut, sondern für einen bestimmten Lebenszyklus. Und diesen helfen wir von Anfang an nachhaltig und wirtschaftlich zu gestalten.

Ziel ist ein vollständiger, digitaler Zwilling, welcher vom erstem Moment an das Bauwerk vollständig visualisiert, alle Daten über Gewerke und Projektbeteiligte hinweg, vereint und am Ende auf dem Handy (oder Tablet) des Immobilienmanagers (oder Facility Mangers) per App abrufbar ist. 

Ein Mehrwert des Gebäudes durch alle BIMensionen.

AIA - Auftraggeber-Informations-Anforderungen

Der BIM-Stufenplan definiert in der Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA), wann – welche Daten – in welcher Detailtiefe in einem BIM Projekt benötigt werden. In der AIA werden durch vertraglich die Pflichten der Auftragnehmer, sowie die Verantwortlichkeiten, in einem BIM-Projekt von Beginn an detailliert festgeschrieben.

BAP - BIM-Abwicklungsplan

ist die Basis der Zusammenarbeit im BIM-Projekt. Er regelt Verantwortlich-keiten der Projektpartner durch vertragliche Vereinbarung zwischen Auftraggeber und Projektbeteiligten und beschreibt die vorgesehenen organisatorischen Strukturen und Prozesse, definiert die zu erbringenden BIM-Leistungen und gibt Informations- und Detailierungstiefe (LOD) unterschiedlicher Leistungsphasen vor. Der BAP legt damit den Grundstein für einen einheitlichen Standard der Modelle unterschiedlicher Gewerke und sichert die effiziente Zusammenarbeit über das gesamte Projekt.

IFC - Industry Foundation Classes

gilt als wichtigstes Austauschformat für einen offenen BIM-Prozess
ist ein von buildingSMART International entwickeltes, offenes Austauschformat für die Gebäudedatenmodellierung. Neben geometrischen Daten bildet das IFC Modell weitere Eigenschaften des Gebäudemodells ab. Der Austausch über das Datenformat bildet die Grundlage eines offenen Datenaustauschs in Bauprojekten, bei denen jeder Beteiligte die für ihn beste Softwarelösungen verwenden kann (siehe auch Open BIM).  Dabei stellt IFC den Datenstamm eines Bauwerkes über den gesamten Lebenszyklus zur Verfügung.

BCF - BIM Kollaboration Format

ist ein offenes Dateiaustauschformat, welches für die Weitergabe einzelner Informationen aus einem Gebäudemodell wie beispielsweise Änderungen oder Kollisionen entwickelt wurde. Das Format wird häufig für den Austausch von BIM-Softwarelösungen und BIM-Viewern verwendet. Durch die Verwendung des Formats müssen nicht in jedem Fall vollständige IFC-Modelle versandt werden. Die Dateien enthalten eine direkte Verlinkung zur relevanten Stelle im Gebäudemodell und ermöglichen so eine schnellere Koordination.

Fachmodell / Koordinationsmodell

das Fachmodell ist ein Gewerke spezifisches oder disziplinspezifisches 3D-Modell eines einzelnen Projektbeteiligten, z.B. TGA-Modell. Zusammen arbeiten die Projektbeteiligten im zentralen Koordinationsmodell, hier werden die Fachmodelle zusammengefügt und Kollisionskontrollen durchgeführt.

LOD - Level of Detail

Bezeichnet den Detailierungs- und Informationsgrad des Gebäudemodells.

Little BIM Anwendung innerhalb eines Unternehmens, zumeist mit der Software eines Herstellers ist eine ist die eingeschränkte Anwendung von der BIM Methode in einer einzelnen Disziplin, man spricht hier auch von Insellösungen.

Big BIM ist die fachübergreifende Anwendung durch alle BIMensionen, entlang der Wertschöpfungskette. Hier werden alle Projektbeteiligten innerhalb des gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks einbezogen. Durch eingesetzte Software werden die verschiedenen Fachdisziplinen dabei unterstützt.

Im closed BIM arbeiten alle Projektbeteiligten mit derselben Softwarelösung, die sich auf die Anwendung von Softwareprodukten eines einzelnen Herstellers beschränkt. Die Projektbeteiligten sind dann an die durch die Hersteller freigegebenen Werkzeuge gebunden.

Open BIM hingegen ist eine Softwarelandschaft mit offenen Schnittstellen zum Austausch von Gebäudemodellen, unabhängig der von den jeweiligen Projektbeteiligten verwendeten Softwarelösungen.

little open BIM

big open BIM

little closed BIM

big closed BIM

Ein Digitaler
zwilling,

Für alle gewerke

Um das Bauen und Planen effizient, effektiv und anschaulich zu gestalten, arbeiten wir mit einem Digitalen Zwilling. Er ist die Verkörperung eines realen Objekts in der digitalen Welt. In dem virtuellen 3D-basierten Modell werden Daten aus der realen Welt aus den BIM-Dimensionen D4-D7 verortet und allen Beteiligten am Bauprozess wie zum Beispiel den Architekten, der Statik, der TGA, den Bauleitern, Handwerkern und Bauarbeitern, zugänglich gemacht.

Ein dynamisches Modell, das immer up-to-date ist

Der Digitale Zwilling basiert auf einem konsistenten, im 3D-Modell verankerten Datenmanagement. Die Daten des realen Objekts werden in Echtzeit über Sensoren und Schnittstellen gemessen und beständig an das virtuelle Modell geschickt. Durch diesen kontinuierlichen Transfer verhält sich der Digitale Zwilling genauso wie das Gebäude in der Welt der Dinge.

Im Modell enthaltene Planungsdaten aus den Dimensionen Zeit (D4), Kosten (D5), Nachhaltigkeit (D6) und Gebäudemanagement (D7) werden durch Analysemethoden und künstliche Intelligenz beständig an den aktuellen Bedarf angepasst und nachjustiert. So wird der Zwilling auch bezüglich der Kosten über den gesamten Lebenszyklus hinweg optimiert – vom Roh- und Ausbau bis zum Abriss.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig, genauso wie die daraus generierten Mehrwerte. So kann via 3 D Scan ein Bestandsgebäude visualisiert werden und als Planungsgrundlage oder Bestandsaufnahme dienen. Eine optische Bewertung (egal ob Altbau oder Neubau) ist so schon im Planungsprozess möglich und natürlich auch als verkaufsfördernde Darstellung nutzbar. Die Kollaboration der Projektbeteiligten ist stark vereinfacht, da alle dieselbe Informationsbasis nutzen. Dies führt im Umkehrschluss zu einer immensen Zeit und Kostenersparnis. Das magische Dreieck aus Kosten, Zeit und Qualität findet sich in allen BIMensionen wieder, die Mehrwerte sind durch alle Phasen (Vor, während & nach der Bauphase) gegeben, z. B.

Tauchen Sie ein in neue BIMensionen - Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR)

Ausgestattet mit VR-Brille begeben sie sich in eine vollständige virtuelle Welt. Ein Gebäude sehen und begehen bevor es entsteht? Ein deutlicher Mehrwert anhand der Wertschöpfungskette. Potentiale und Nachhaltigkeit von Gebäuden vor – in – nach der Bauphase erkennen und nutzen? An einem Bestandsgebäude mit AR die erweiterte Augmented Realität mit AR-Brille, Smartphones, Tablets die Realität um virtuelle Elemente ergänzen?

Die reale Welt virtuell erlebbar machen – stellen Sie sich die vielseitigen Möglichkeiten, Mehrwerte und Sparpotenziale vor! In bestehenden Gebäuden mit einer App auf Gebäudedaten oder gar aktuelle Messstände (von überall) zugreifen… Neue Dimensionen – Neue BIMensionen erkunden… Begeben sich mit uns in neue spannende BIMensionen!

Echtzeitdaten Visualisierung der TGA in Augmented Reality
(Entwickelt mit Autodesk Forge und Unity)

Verknüpfung IoT Daten und 3D Modell

Die Gebäudetechnik ist mit BIM in neue Sphären aufgestiegen. Innovationskraft und neue Wege sorgen für Effizienz und neue Möglichkeiten. 
Was gestern noch Standard war, wird heute durch neue Qualitäten von der Planung des Architekten bis zum Einsatz des Facility Managers umgesetzt. 
Und die Reise hat erst begonnen… Nicht nur bei Ingenieure Wüst & Bimension, sondern in der Branche der Gebäudetechnik. Wir sind stolz ein Teil dessen zu sein.

BiMension Kontakt

Kontakt / Impressum

BIMension GmbH
Bahnstraße 8
63906 Erlenbach

Geschäftsführer
Stefan Wüst
Markus Stiegler

Registergericht Aschaffenburg
Registernummer HRB 15597

Tel: 09372/9478522-0
info@bimension.de